Wir sind anerkannte HD und ED-Röntgenstelle, ebenso sind wir zertifiziert für die Patellaluxationsuntersuchung. Wir leiten Blutuntersuchungen zur molekulargenetischen Untersuchung auf Erbkrankheiten ein (PRA, MDR1 usw.)

  • Hüftgelenksdysplasie
    Die Hüftgelenksdysplasie (HD) ist eine erblich bedingte Fehlbildung des Hüftgelenks. Die Hüftgelenkspfanne und / oder der Oberschenkelkopf weichen in ihrer Form mehr oder weniger stark von der Norm ab. Die Folgen sind Instabilität des Gelenkes und Arthrosenbildung. Für den Patienten bedeutet dies: eingeschränkte Beweglichkeit, Lahmheit und Schmerzen. Die HD kommt überwiegend bei großen Hunderassen vor. Da HD erblich ist, verlangen die meisten Zuchtverbände der betroffenen Rassen für die Zulassung zur Zucht eine HD-Röntgenuntersuchung, die in Narkose angefertigt werden muss. Behandelt werden kann die HD durch konservative (medikamentöse) und operative Verfahren.
  • Ellbogendysplasie
    Die Ellbogendysplasie (ED) ist eine erbliche Erkrankung des Ellbogengelenks großwüchsiger Hunderassen. Schnelles Wachstum und Fütterungsfehler begünstigen die Ausbildung der ED. Die ED manifestiert sich im Alter von vier bis acht Monaten und führt zu Arthrosenbildung, eingeschränkter Beweglichkeit, Schmerzen und Lahmheit.
  • Patellaluxation
    Die Patellaluxation (PL) ist ein erblicher Defekt und wird hauptsächlich bei Klein- und Zwerghunderassen beobachtet. Die Kniescheibe (Patella) springt dabei entweder spontan oder auf leichten Druck aus ihrer Führung. Meistens rutscht die Kniescheibe von allein wieder in ihr Gleitlager zurück, in schweren Fällen bleibt sie in ihrer “falschen” Position. Die Patellaluxation führt zu Lahmheiten, manchmal zeigen die Tiere aber auch keine Symptome.