Corona

Wir bemühen uns, den Praxisbetrieb möglichst im gewohnten Umfang aufrecht zu erhalten. Aber auch wir müssen zum Schutz unserer Mitarbeiter und auch unserer Kunden einige Änderungen im Ablauf vornehmen. Bitte unterstützen Sie uns dabei. Es dient auch dem Schutz Ihrer Familien.
Da unsere Apotheke aktuell aus gegebenem Anlass personell im Schichtdienst dünner besetzt ist, bitten wir Sie, die routinemäßigen Bestellungen mit genügendem zeitlichem Vorlauf (1 Tag) durchzuführen.
Bitte bestellen Sie unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben vorausschauend, damit die Anzahl der Kontakte auf das nötigste Maß reduziert werden kann.
Eine Abholung an der Praxis ist leider nicht möglich.

Bitte halten Sie im Behandlungsfall Abstand.
Beachten Sie bitte die allgemeinen Hygienehinweise und vermeiden Sie Kontakte, die nicht unbedingt im Rahmen der Behandlung notwendig sind.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute und bleiben Sie gesund!

Ihr Praxisteam der Tierärztlichen Praxis in Schöppingen

Herzlich Willkommen in der Abteilung für Großtiere der Tierärztlichen Praxis in Schöppingen. Hier finden Sie Infos rund um die Behandlung und Vorsorge Ihres Tieres.
Sie erreichen unsere Großtierabteilung direkt unter der

Durchwahl 02555 – 93820

Freiwilliges Programm zur ASP-Früherkennung

Bei Auftreten der Afrikanischen Schweinepest können schweinehaltende Betriebe, die im amtlich festgelegten „gefährdeten Bezirk“ liegen, laut EU-Verordnung Tiere nur dann in Betriebe abgeben, die außerhalb des gefährdeten Bezirkes liegen, wenn jedes einzelne Tier unmittelbar vor dem Verkauf auf ASP-Freiheit per Blutprobe untersucht wurde.

Das heißt: alle Tiere (vor allem Ferkel), die zum Verkauf stehen, müssen geblutet werden. Eine Stichprobe, wie sonst üblich, ist nicht ausreichend.

Da allen Beteiligten klar ist, dass nicht bei jedem Verkauf alle Tiere (Ferkel) geblutet werden können, besteht in NRW, lt. Verordnung vom 26.05.2020, die Möglichkeit an einem freiwilligen Programm zur ASP-Früherkennung teilzunehmen. Wer an diesem Programm teilnimmt und wenn bei allen untersuchten Tieren vier Monate nach Beginn des Programmes keine ASP nachgewiesen wurde, erhält den Status „ASP Frei“. Tiere aus diesen Betrieben sind auch dann frei handelbar, wenn der Betrieb im sogenannten gefährdeten Bezirk liegt.

Wie läuft das freiwillige Programm zur ASP-Früherkennung ab, wer ist beteiligt und welche Kosten entstehen?

1.) Der teilnehmende Landwirt beantragt bei der Tierseuchenkasse (TSK) für jede VVVO-Nummer eine Verpflichtungserklärung, die ihn dann für 2 Jahre verpflichtet an dem Programm teilzunehmen. Die TSK informiert das zuständige Veterinäramt.
2.) Das Veterinäramt überprüft kostenpflichtig die Biosicherheit des Betriebes.
3.) Der Hoftierarzt führt zu Beginn und am Ende der 4 Monate eine klinische Bestandsuntersuchung durch (kostenpflichtig).
4.) Der Hoftierarzt nimmt wöchentlich von 2 über 60 Tage alten verendeten Ferkeln Herzblut (kostenpflichtig) zur Untersuchung auf ASP (Dauer 2 Jahre).
5.) Die Untersuchungskosten auf ASP trägt die Tierseuchenkasse.

Weitere Infos und Formulare auf dieser Seite unter Aktuelles!

Ihr Team der Tierärztlichen Praxis in Schöppingen

Impressionen aus unserer Praxis